• data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_0.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_1.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_2.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_3.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_4.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_5.jpg

Amtliche Mitteilungen

Angeschlagen an der Amtstafel

Flächenwidmungsplan

Der Flächenwidmungsplan ist die gesetzliche Grundlage für die Bebauung des Gemeindegebietes. Er basiert auf dem Örtlichen Entwicklungskonzept und wird alle 10 Jahre an die örlichen Bedürfnisse im Rahmen einer Revision angepaßt.
 

Für alle Fragen rund um die Flächenwidmung wenden Sie sich bitte an das Bauamt der Marktgemeinde Laßnitzhöhe.

Kontakt: Marktgemeindeamt Laßnitzhöhe
Adresse: 8301 Laßnitzhöhe, Hauptstraße 23 (1. OG)
Ansprechperson: Fr. Mag. Leopold (Karenz)
Hr. Wagner, BSc, MSc
Telefon: 03133 / 2237 - 21
03133 / 22 37 - 24
Telefax: 03133 / 2237 - 31
E-mail: leopold@lassnitzhoehe.gv.at
wagner@lassnitzhöhe.gv.at
Amtsstunden: Montag und Donnerstag 8.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

 

Flächenwidmungsplan 4.0 in Laßnitzhöhe ab 01.11.2011 gültig

Ab 01.11.2011 ist der  Flächenwidmungsplan 4.0 für Laßnitzhöhe gültig. Das Bauland in Laßnitzhöhe ist in verschiedenen Zonen eingeteilt, für die jeweils eigene Bebauungsrichtlinien gelten.

info icon

Flächenwidmungsplan 4.0

Filename: flaewi_4, Format: .pdf, Größe: 4 MB
info icon

Zonierungsplan 4.0

Filename: flaewi_4_-_zonierung, Format: .pdf, Größe: 3 MB
info icon

Zonierungsverordnung 4.0

Filename: flaewi_verordnung_zonierung_4, Format: .pdf, Größe: 58 KB

Nutzungsarten

Der Flächwidmungsplan (siehe § 25ff Steir. Raumordnungsgesetz 2010 - StROG) gliedert räumlich das gesamte Gemeindegebiet und legt die jeweilige Nutzungsart  fest. Folgende Nutzungsarten werden grundsätzlich im Flächenwidmungsplan ausgewiesen:

 

Bauland

Flächen, die im Flächenwidmungsplan als Bauland ausgewiesen sind, werden darüberhinaus noch wie folgt eingeteilt:

  • Baulandarten (hinsichtlich dem Erfordernis und der Zweckmäßigkeit)
  • Baugebiete (hinsichtlich den örtlichen Erfordernissen) 

Baulandarten

Je nach Erfordernis und Zweckmäßigkeit werden im Bauland folgende Baulandarten gesondert ausgewiesen:

  • Aufschließungsgebiete, sind zur Zeit der Planerstellung mangelhaft erschlossen.
  • Sanierungsgebiete, wenn Maßnahmen zur Beseitigung von städtebaulichen oder hygienischen Mängeln erforderlich sind
  • vollwertiges Bauland
  • siehe §§ 28ff StROG 2010

Baugebiete

Je nach Nutzung werden im Bauland folgende unterschiedliche Baugebiete ausgewiesen:

  • Reine Wohngebiete für ausschließliche Wohnnutzung
  • Allgemeine Wohngebiete für vornehmliche Wohnnutzung aber auch Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Geschäfte und Gasthäuser
  • Kerngebiete für Bauten mit einer höheren Nutzungsvielfalt und Bebauungsdichte, wie z.B. Wohn- und Bürohäuser sowie Handels- und Dienstleistungsunternehmen 
  • Gewerbegebiete für Klein- und Mittelbetriebe
  • Industriegebiet I und II für Betriebe und Anlagen
  • Einkaufszentren mit und ohne Lebensmittelmarkt
  • Dorfgebiet für vornehmlich land- und forstwirschaftliche Betriebe in verdichteter Anordnung aber auch Wohngebäude und Einrichtungen für soziale, wirtschaftliche, religiöse und kulturelle Bedürfnisse
  • Kurgebiete
  • Erholungsgebiete
  • Ferienwohngebiete
  • Einkaufszentren
  • siehe §§ 28ff StROG 2010

Freiland

Alle jene Flächen, die weder als Bauland noch als Verkehrsfläche festgelegt sind, gelten als Freiland. Grundsätzlich dienen diese Flächen der landwirtschaftlichen Nutzung, allerdings kann bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen auch im Freiland gebaut werden, wie z.B.:

  • Im Rahmen einer Landwirtschaft sind im Freiland zulässig:
    • Umbauten
    • Neu- und Zubauten
    • das Ersetzen von Altbauten
    • das Bauen eines betriebszugehörigen Einfamilienhauses

 

  • Außerhalb der Land- und Forstwirtschaft sind unter anderem im Freiland zulässig:
    • kleinere, ebenerdige unbewohnbare Bauten (z.B. Gerätehütten) allerdings nur im Anschluss an bestehende Wohngebäude 
    • Zu- oder Ausbauten an bestehenden Wohngebäuden bis zu einer Verdoppelung der erstmals genehmigten Geschoßfläche
    • die Bebauung mit einem Wohnhaus bei Vorliegen eines Auffüllungsgebietes

Die gesetzlichen Möglichkeiten einer Bebauung im Freiland sind im § 33 STROG 2010  geregelt.

Verkehrsflächen

Flächen, die für die Abwicklung des fließenden und ruhenden Verkehrs sowie für die Erschließung des Bau- oder Freilandes dienen, sind als Verkehrsflächen im Flächenwidmungsplan ausgewiesen.

siehe § 32 StROG 2010

info icon

Flächenwidmungsplan 4.0

Filename: flaewi_4, Format: .pdf, Größe: 4 MB
info icon

Zonierungsplan 4.0

Filename: flaewi_4_-_zonierung, Format: .pdf, Größe: 3 MB
info icon

Zonierungsverordnung 4.0

Filename: flaewi_verordnung_zonierung_4, Format: .pdf, Größe: 58 KB