• data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_0.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_1.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_2.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_3.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_4.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_5.jpg

Amtliche Mitteilungen

Angeschlagen an der Amtstafel

Bebauungsgrundlagen

Vor Kauf eines Grundstückes oder vor Einreichung der Baubewilligung kann es zweckmäßig sein, sich die Bebauungsgrundlagen für ein Grundstück vom Bauamt der Gemeinde bestätigen zu lassen. Dies vermeidet Mißverständnisse und spart Kosten bei der Planung.

Grundsätzlich ist für alle Fragen und Anträge in Zusammenhang mit geplanten Bauvorhaben im Gemeindegebiet Laßnitzhöhe das Bauamt der Marktgemeinde zuständig.

Kontakt: Marktgemeindeamt Laßnitzhöhe
Adresse: 8301 Laßnitzhöhe, Hauptstraße 23 (1. OG)
Ansprechperson: Fr. Mag. Leopold (Karenz)
Hr. Wagner, BSc, MSc
Telefon: 03133 / 22 37 - 21
03133 / 22 37 - 24
Telefax: 03133 / 2237 - 31
E-mail: leopold@lassnitzhoehe.gv.at
wagner@lassnitzhoehe.gv.at
Amtsstunden: Montag und Donnerstag 8.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

Das Bauamt der Marktgemeinde kann auf Antrag folgende Bebauungsgrundlagen mit Bescheid bestätigen:

  • die Baugebietskategorien nach dem Flächenwidmungsplan,
  • die Bebauungsweise, die Bebauungsdichte und den Bebauungsgrad,
  • die Straßenfluchtlinie und das Ausmaß der abzutretenden Grundfläche und
  • die zulässige Höhe der baulichen Anlagen
  • die Bauflucht und Baugrenzlinien
  • die Dachform unter Berücksichtigung des Straßen , Orts und Landschaftsbildes

Folgende Unterlagen sind notwendig

  1. Einen unterschriebenen Antrag auf Festlegung der Bebauungsgrundlagen
  2. ein Lageplan, mindestens im Maßstab 1:1000, mit einer Darstellung der für die Bebauung in Aussicht genommenen Grundstücke, einschließlich der an den Bauplatz angrenzenden Grundflächen, jeweils mit den darauf befindlichen Gebäuden und deren Geschoßanzahl;
  3. der Nachweis des Eigentums oder des Baurechtes am Bauplatz in Form einer amtlichen Grundbuchabschrift oder in anderer rechtlich gesicherter Form, jeweils nicht älter als sechs Wochen;
  4. die Zustimmungserklärung des Grundeigentümers oder des Inhabers des Baurechtes (Bauberechtigter), wenn der Antragsteller nicht selbst Grundeigentümer oder Inhaber des Baurechtes ist.

 

Weiterführende Informationen und Dowmloads

§18 Stmk. BauG - Festlegung der Bebauungsgrundlagen

info icon

Antragsformular Bebauungsgrundlagen

Filename: formular bebauungsgrundlagen, Format: .dot, Größe: 35 KB
info icon

Bebauungsrichtlinien der Marktgemeinde Laßnitzhöhe

Filename: flaewi_verordnung_zonierung_4, Format: .pdf, Größe: 58 KB