• data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_0.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_1.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_2.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_3.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_4.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_5.jpg

Amtliche Mitteilungen

Angeschlagen an der Amtstafel

Bauen auf / neben Straßen

Im Gemeindegebiet Laßnitzhöhe ist für die beiden Landesstraßen L326 (Hönigtalstraße) und L311 (Autalerstraße) die Bezirkshauptmannschaft Graz-Umgebung zuständig.  Für Bauarbeiten AUF oder NEBEN allen anderen Straßen im Gemeindegebiet ist im Marktgemeindeamt Laßnitzhöhe um Genehmigung anzusuchen.

Kontakt: Marktgemeindeamt Laßnitzhöhe
Adresse: 8301 Laßnitzhöhe, Hauptstraße 23 (1. OG)
Ansprechperson: Fr. Mag. Leopold (Karenz)
Hr. Wagner, BSc, MSc
Telefon: 03133 / 22 37 - 21
03133 / 22 37 - 24
Telefax: 03133 / 2237 - 31
E-mail: leopold@lassnitzhoehe.gv.at
wagner@lassnitzhoehe.gv.at
Amtsstunden: Montag und Donnerstag
8.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

 

Verfahrensablauf

Die Baufirma muss einen Antrag auf Bewilligung der Arbeiten auf oder neben der Straße an die zuständige Behörde stellen. Die Antragstellung kann – formlos oder mittels Formular – persönlich, schriftlich oder elektronisch erfolgen. 
 
Der formlose Antrag muss folgende Angaben enthalten:
  • Name, Adresse, Telefon- und Faxnummer sowie – wenn vorhanden – E-Mail-Adresse der Baufirma
  • Name, Adresse, Telefon- und Faxnummer sowie – wenn vorhanden – E-Mail-Adresse des Bauführers oder der Bauführerin, wenn dieser oder diese bereits bestellt wurde
  • Straßenabschnitt, in dem die Bauarbeiten durchgeführt werden sollen
  • Beginn und Ende der Arbeiten
  • genaue Beschreibung der Art der Bauarbeiten (z.B. Fassaden-, Aufgrabungsarbeiten)
     
Die Bewilligung erfolgt daraufhin mittels Bescheid. Die für die sichere Abwicklung der Arbeiten erforderlichen Maßnahmen werden darin als Auflagen vorgeschrieben. Gleichzeitig werden jene Verkehrsbeschränkungen, die aus Gründen der Aufrechterhaltung der Sicherheit, Leichtigkeit oder Flüssigkeit des Verkehrs notwendig sind, durch Verordnung erlassen.

Im Bewilligungsbescheid wird der Zeitraum, in dem die Bauarbeiten durchgeführt werden dürfen, konkret festgelegt. Nach Abschluss der Arbeiten muss eine Fertigstellungsmeldung an die zuständige Behörde gerichtet werden.