• data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_0.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_1.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_2.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_3.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_4.jpg
  • data/image/208/gemeinde_lassnitzhoehe_teaser_296_5.jpg

Amtliche Mitteilungen

Angeschlagen an der Amtstafel

Bewilligungsfreie Bauvorhaben

Kleinere Bauvorhaben, wie z.B. Gerätehütten, Abstellplätze für max. 2 PKW, Schwimmbäder, aber auch geringfügige Umbauten ohne statische Änderungen, oder Zäune können im bewilligungsfreien Bauverfahren errichtet werden. Eine Meldung an das Bauamt der Gemeinde Laßnitzhöhe muß allerdings trotzdem erfolgen.

Kontakt: Marktgemeindeamt Laßnitzhöhe
Adresse: 8301 Laßnitzhöhe, Hauptstraße 23 (1. OG)
Ansprechperson: Fr. Mag. Leopold (Karenz)
Hr. Wagner, BSc, MSc
Telefon: 03133 / 22 37 - 21
03133 / 22 37 - 24
Telefax: 03133 / 2237 - 31
E-mail: leopold@lassnitzhoehe.gv.at
wagner@lassnitzhoehe.gv.at
Amtsstunden: Montag und Donnerstag 8.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

 

Zu den bewilligungsfreien Bauvorhaben lt. Stmk. BauG § 21 gehören unter anderem die Errichtung, Erweiterung und Änderung von

  • Nebengebäuden, sofern sie eingeschoßig, ebenerdig, unbewohnbar, mit einer Geschoßhöhe von max. 3,0 m und einer bebauten Fläche von max. 40 m² sind, und auch keine Nachbarrechte lt. § 26 Stmk. BauG davon berührt werden. (siehe § 26 Stmk. BauG.) Ausgenommen sind allerdings Garagen. 
  • Hagelnetzen, Folientunneln u. dgl.
  • kleineren baulichen Anlagen, wie z.B. Kleinkompostieranlagen, Abstellflächen für max. 2 PKW, Wasserbecken bis max. 100 m³ (sofern wasserrechtlich nicht eine Bewilligung notwendig ist), Gerätehütten bis max. 40 m² usw.
  • weitere bewilligungsfreie, kleinere Bauvorhaben  sind im § 21 Stmk. BauG aufgezählt (siehe Stmk. BauG § 21)

Weiters sind unter anderem bewilligungsfrei

  • der Umbau einer baulichen Anlage oder einer Wohnung, der keine Änderung der äußeren Gestaltung oder der Statik mit sich zieht,
  • die Lagerung von max. 300 lt. Heizöl,
  • Feuerungsanlagen für feste und flüssige Brennstoffe bis zu einer Nennheizleistung von 8,0 kW,
  • Stützmauern bis zu einer Höhe von 50 cm über dem angrenzenden natürlichen Gelände,
  • Zäune bis max. 1,50 m, sofern sie nicht an öffentliche Verkehrsflächen grenzen, sowie
  • weitere sonstige kleine Bauvorhaben  (siehe Stmk. BauG § 21)

Durch baubewilligungsfreie Vorhaben dürfen Bau- und Raumordnungsvorschriften, wie insbesondere festgelegte Bauflucht-, Baugrenz- und Straßenfluchtlinien, sowie die Vorschriften über Abstände nicht verletzt werden. Darüber hinaus müssen diese Bauvorhaben dem Orts-, Straßen- und Landschaftsbild entsprechen.

Die Mitteilung hat den Ort und eine kurze Beschreibung des Vorhabens zu enthalten.

Erforderliche Unterlagen

  • Ausgefülltes und unterschriebenes Mitteilungsformular
  • Nachweis des Eigentums des zu bebauenden Grundstücks (Grundbuchsauszug nicht älter als 6 Wochen)
  • Lageplan mit Grundstücksnummer (Katasterplan) mit Positionierung des geplanten Bauwerkes
  • Grundriss und Schnitte, sowie Ansichten des geplanten Bauwerkes
info icon

Formular - Mitteilung eines bewilligungsfreien Bauvorhabens

Filename: Bewilligungsfreies Bauvorhaben, Format: .doc, Größe: 27 KB